imperial feng shui bremen vera apel

Feng Shui · Leben in Harmonie mit der Umgebung

·····················································································································································································

Feng Shui ist die alte taoistische Kunst und Wissenschaft vom Leben in Harmonie mit der Umgebung.

Die aus China stammende Harmonielehre beschäftigt sich bereits seit Jahrtausenden mit dem Einfluss
von Natur und Umwelt auf den Menschen und sein Verhalten.

Feng Shui bedeutet übersetzt: Wind & Wasser

Das Ziel von Feng Shui ist es, ein harmonisches Miteinander von Räumen und Menschenzu schaffen.
Es entstehen Räume, die sich gleichzeitig ausgeglichen und lebendig anfühlen. Sie laden uns zum Verweilen ein, konzentrierten Arbeiten oder geselligen Beisammensein.

Feng Shui sorgt dafür, dass dem Haus stets frische, gesunde Energie zugeführt wird.
Alle Bewohner sollen sich hier lebendig und vital fühlen und gerne nach Hause kommen.

Die unterschiedlichen Energiequalitäten der Umgebung, der Wohnung/des Hauses und der BewohnerInnen werden in ein harmonisches Zusammenspiel gebracht, so dass der Energiefluss im ganzen Haus in Schwung kommt.

Das Zuhause wird ein Ort der Kraft, an dem zusammen gelacht, geträumt und gelebt wird.

Die positiv unterstützenden Kräfte werden gefördert und eine gute Grundlage für Gesundheit und Wohlbefinden, beruflichen Erfolg, persönliches Glück und geistiges Wachstum geschaffen.

Für mich ist Feng Shui eine Art Kommunikationsmittel zwischen Mensch und Raum, das nicht nur Wert auf funktionale Kriterien legt, sondern auch die emotionalen Bedürfnisse des Menschen mit einbezieht.

Westliches Empfinden für Raumästhetik wird angesprochen.

Ein Raum sollte eine angenehme, positive Atmosphäre  ausstrahlen und seinen Bewohnern ein Gefühl von Schutz, Geborgenheit und Stärke geben.

Farben, Formen und Materialien werden so eingesetzt, dass ein harmonisches Gefüge entsteht.
Alle Gegenstände in einem Raum haben dabei ihren Platz. Gestaltet, ergänzt und verändert wird mit dem ästhetischen Empfinden und Geschmack der BewohnerInnen.